Verleihung Qualitätsprädikat_03_12_2015 (1)

Stolz auf die neue Auszeichnung: Bündniskoordinatorin Carola Pigisch, Bürgermeisterin Monika Müller, Bündnissprecherin Doris Möller-Espe, Andreas Reuter von der AG Netzwerk Familie Baden-Württemberg und Oberbürgermeister Gert Hager (von links). Umrahmt wurde die Verleihung des Qualitätsprädikats „Familienbewusste Kommune Plus“ vom Kinderchor des Theaters Pforzheim unter der Leitung von Salome Tendies (ganz links).

Dass Pforzheim eine familienbewusste Stadt ist, gibt es nun mit Brief, Siegel und Urkunde: Die Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg hat der Stadt Pforzheim das Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune Plus“ verliehen und eine Stärken-Schwächen-Analyse präsentiert. Vor allem in den Bereichen Freizeit, Kultur, Bildung, Gesundheit und Migration wird in Pforzheim viel für Familien getan. Verbesserungsfähig ist die Stadt auf den Feldern Kinderbetreuung und Wohnumfeld sowie was die Nutzung des Themas Familie als Standortfaktor angeht.

Für eine Stadt wie Pforzheim seien die Anstrengungen bezüglich Familienfreundlichkeit besonders löblich, sagte Andreas Reuter von der AG Netzwerk Familie während der Verleihung im Großen Sitzungssaal des Rathauses. Schließlich habe man sich hier ganz besonderen Herausforderungen zu stellen. Reuter hat in Pforzheim nicht nur die Verleihung übernommen, er hatte die Stadt im Sommer, nach deren Bewerbung um das Qualitätsprädikat, auch auf Herz und Nieren geprüft.

Pforzheim habe diesen Preis verdient, sagte Doris Möller-Espe stellvertretend für das Bündnis für Familie. Allerdings diene er auch als Ansporn, in Sachen Einsatz für Familien nicht nachzulassen und weiter den Finger in die Wunden zu legen. Möller-Espe regte an, einen runden Tisch für sozialen Wohnungsbau einzurichten, denn es werde immer schwieriger, in der Stadt bezahlbaren Wohnraum zu finden. Und sie wies auf die Bedeutung von qualifizierter Kinderbetreuung hin, nicht nur für Kinder, deren Eltern arbeiten, sondern auch und vor allem für Zuwandererkinder, die im Kindergarten die Sprache lernen und Werte vermittelt bekommen. Auch das Thema Hallenbad, für das sich das Bündnis für Familie in besonderem Maße engagiert, erwähnte Möller-Espe. „Familien brauchen in Pforzheim Möglichkeiten, in der Freizeit Sport zu treiben. Ein Beschluss des Gemeinderates, darüber wie der Bäderbau vorangehen soll, ist dringend nötig!“

Share on Google+Share on FacebookTweet about this on Twitter